Wonach ich mich sehne

Ich kann mich nicht wirklich beklagen, ich geniesse steter und immerwährender Erfolg. Ich bin einigermassen selbstzufrieden und empfinde keine grosse Notwendigkeit, die Verhältnisse meines Lebens radikal zu reformieren. Ich bin grösstenteils glücklich. Ich vermisse nichts. Und bezüglich meiner Zukunft bin ich vielfach zuversichtlich.

Allerdings stört mich, dass ich mich nicht geliebt, gebraucht und begehrt fühle. Ich kann spekulieren, ob man mich mag. Aber ich spüre nichts davon. Ich bin weiterhin in meinem Basel-Stadt gefangen ohne Liebe und Zuneigung. Es ist manchmal kalt hier, gerade jetzt natürlich, als die Jahreszeit sich wechselt.

Das ist das einzige, wonach ich mich sehne. Ich sehne mich nach Zärtlichkeit, Geborgenheit, Zuwendung, Zuneigung, Liebe – und nicht bloss in Gedanken, in Träumen, in Spekulationen und in unerfüllter Sehnsüchte, sondern in der Tat, tatsächlich, verwirklicht und gegenwärtig in meinem Hier und Jetzt. 

Das bedauere ich manchmal. Wenn ausnahmsweise jemand sich über meinen Zustand erkundigt, kann ich bloss das antworten. Alle andere Herausforderungen kann ich gefühlt problemlos bewältigen. Es ist bloss das unendliche Sehnen nach Liebe, das unerfüllt ist und vorläufig auch unerfüllt bleibt. Schade.

bd

Ich seiltanze zwischen bürgerlicher und antibürgerlicher Existenz. Mit diesem Blog versuche ich mein Gleichgewicht zu halten. Ich stamme vom Mittelland.

More Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *