Liebeskommunikation

Üblicherweise ist Liebe ausgeglichen. Wer Liebe erwidert, liebt. Daher ist Liebe mit Gegenständen ausgeschlossen, da Gegenstände nicht erwidern. Mein Computer beispielsweise spiegelt mich bloss. Das ist keine Liebe, das ist vielmehr Narzissmus. Meine Katze liebt mich auch nicht, sie beansprucht mich im Bedarfsfall. 

Zu lieben bedeutet zu balancieren. Im Alltag schwankt Liebe stets. Man kann nicht jeden Tag Liebe gleich dosieren. Gelegentlich verweigern wir Liebe; praktizieren Liebesentzug, erpressen oder bestrafen damit ein Verhalten. Liebe ist unweigerlich spannend, weil fluktuiert, kann täglich überraschen. 

Liebe kann bloss kommuniziert werden. Wir können zwar lieben, unbewusst oder unterbewusst, doch eine Liebe kann erst erwidert werden, sobald sie kommuniziert ist. Die menschliche Kommunikation der Liebe ist bekanntlich vielfältig. Sich zu küssen, sich zu umarmen, sich zu bekochen, sich zu beschreiben oder zu besingen sind klassisch. 

Ohne Kommunikation also keine Liebe. Kommunikation transportiert Liebe. Kommunikationsarme Menschen sind in ihrer Liebesfähigkeit eingeschränkt. Glücklicherweise kann Liebe auch rein biochemisch übertragen werden. Die Sexualität ist die schnellste und klarste Übermittlung der Liebe, womit mensch ausgestattet ist.

Im Alltag verkümmerte Liebschaften werden umso ärmer, desto weniger Sex die Liebe stets erneuert und befeuert. Rasch gelingt es dem vermeintlichen Liebespaar bloss noch zu funktionieren und irgendwie im Alltag sich zu arrangieren. Die Kommunikationsformen reduzieren sich auf flüchtige Begrüssungen und Verabschiedungen.

So kann keine Liebe gedeihen, was auch niemanden überrascht. Ebenso ist eine einseitig kommunizierte Liebe nicht überlebensfähig, weil sie eben nicht erwidert ist. Einseitig Liebende spekulieren auf eine baldige Erwiderung der Liebe. Die Form der Erwiderung ist unerheblich; kochen, trinken, schlafen, küssen, umarmen, Aufmerksamkeit vermitteln.

Eine einseitig kommunizierte Liebe hofft nur. Eine einseitig kommunizierte Liebe kann sich gedulden. Sie kann beispielsweise damit sich rationalisieren, dass das Gegenüber zu kommunizieren unfähig sei. Der einseitig Liebende muss stets begründen, warum eine Liebe nicht erwidert werden kann. Bloss so kann er Liebe kommunizieren.

Ich besitze Expertise in der einseitig kommunizierten Liebe. Ich bin Opfer wie auch Täter. Die einseitig kommunizierte Liebe empfinde ich als Ohnmacht, sie belastet mich – in beiden Rollen. Als Opfer natürlich, dass ich stets nach einem kleinlichen Liebesbeweis warte, jede Andeutung eines Liebesbeweis überbewerte und mich wieder klammere.

Als Täter, indem ich meine Unfähigkeit der Kommunikation nicht kommunizieren kann. Und stattdessen mich verkrieche und als Angsthase selber mich ekle. Und sobald ich der Kommunikation fähig bin, mich sofort übersteigere, alles einfordere, alles beanspruche und Liebe totalisieren möchte – dergestalt, dass ich abschrecke und befremde. 

Meine persönliche Liebeskommunikation ist derzeit überhaupt nicht ausgeglichen. In keiner Hinsicht. Das schmälert meine Chancen, Liebe zu entdecken und meine Rollen aufzulösen. Dass ich nicht weiter Täter wie Opfer bin; in einem Dramadreieck zirkuliere. Ich kann bloss meine Kommunikationsfähigkeiten trainieren.

bd

Ich seiltanze zwischen bürgerlicher und antibürgerlicher Existenz. Mit diesem Blog versuche ich mein Gleichgewicht zu halten. Ich stamme vom Mittelland.

More Posts